Jahresrückblick 2019

Info 2575

Das monatlich erscheinende Heft Info 2575, das in den Gemeinden Täuffelen-Gerolfingen, Hagneck und Epsach mit einer Auflage von 1790 Exemplaren in die Haushaltungen gelangt, bewährt sich in seiner bestehenden Form. Als A4-Heft, mit 32 bis 40 Seiten Inhalt, wird es nach wie vor in schwarz-weiss gedruckt.

Mit dem gelben Umschlag, ist es wie ein «bunter Hund» im Zeitungs- und Zeitschriftenstapel leicht auffindbar. Bereits seit über 15 Jahren ist das markante Gelb das Erkennungszeichen dieses Heftes. Nebst den wichtigen Gemeinde- und Kirchenpublikationen ist es auch mit vielfältigen Berichten und lesenswerten Interviews unter «Inegluegt – dieses Mal bei…» ergänzt.
Das Jahr 2019 war ein Jahr mit personell reduzierten Ressourcen. Nichts desto trotz war ich als Redakteurin und Layouterin dieses Heftes fest davon überzeugt, dass sich genügend interessante Beiträge aus der Leserschaft finden lassen und mir zugetragen werden. Und genau so war es. Herzlichen Dank an alle, die mich in irgendeiner Form unterstützt haben und mich auch fürs Jahr 2020 wiederum mit Ideen und Beiträgen beliefern werden. Genau nach dem Motto «Usem Dorf für ds Dorf».

Brigitte Gross, Redaktions- und Layoutverantwortliche

Theater Liebhaberbühne Biel

Am Freitag 15. März um 20.00 Uhr durften wir die Liebhaberbühne Biel in der Aula vom OSZ begrüssen.
Sie spielten das Stück «Ds Gsetz vom Murphy». In diesem Stück wurden alle unsere Sinne angeregt, von den Ohren, zu den Augen, bis zur Nase… ein echtes Geruchserlebnis, denn der Hauptdarsteller hat gerochen wir frisch aus dem Güllenloch, um nicht zu sagen gestunken. Das Publikum war von den Schauspielerischen Leistungen begeistert und belohne mit viel Applaus.
Auch der Dorfverein war mit dem Anlass seht zufrieden, in der Pause und nach dem Theater wurden die frisch gebackenen Köstlichkeiten gerne konsumiert und mit einem Bier oder einem feinen Glas Wein angestossen.

Andrea Leiser

Theater der Senioren-Liebhaberbühne Biel

Am 3. April 2018 hat die Seniorenbühne im OSZ Täuffelen ihr Theaterstück «Theaterfieber« aufgeführt. Der Saal war gut gefüllt und das Publikum hat sich amüsiert. Das Stück mit vielen Episoden aus dem Alltag aus dem Seniorenheim gab viel zum Lachen. Das Küchenbuffet und die Getränke fanden regen Absatz.
Die Schauspieler, das Publikum und der Vorstand vom Dorfverein waren sehr zufrieden.

Andrea Leiser

Matinée mit Pony M.

Am Sonntag 19. Mai 2019 las Yonni Meyer als Pony M. Anekdoten aus ihren Büchern vor. Von lustig bis ernst war alles dabei und die Zuhörerinnen und Zuhörer erlebten einen abwechslungsreichen Morgen. Das Publikum war sehr durchmischt, extra angereiste Fans aber auch Leute, welche noch nie an einer Lesung von Pony M. waren und sich überraschen liessen. Und Dank der Kinderbetreuung in der Bibliothek war der Besuch der Matinée auch für Familien gut möglich. Herzlichen Dank an die Gemeinde-Bibliothek für die gute Zusammenarbeit.

Martina Hug

4. Dorfmärit 2019

Schon früh im Jahr hatte ich viele Anmeldungen für den 4. Dorfmärit vom 7. September 2019. Marktstände hatten wir 30 Stück, einige Marktfahrer hatten ihr eigenes Zelt oder Stand. So war der Zentrumsplatz schon Mitten im Sommer voll besetzt! Dieses Interesse freute den Vorstand des Dorfvereins sehr! So blieb mir noch die Verteilung der Stände und das Mischen der Marktfahrer. Schliesslich sollten nicht alle Konfitüren, alle Stricksachen, alle Schmuckhändler nebeneinander stehen.
Gottlob war das Wetter am Samstag den 7. September gut: nicht zu heiss, nicht zu kalt, keinen Regen, kurzum einfach super MÄRITWETTER! Am frühen Morgen wurde eifrig dekoriert, eingeräumt, bereit gemacht. Um ca. 10h waren auch schon die ersten Besucher und Käufer auf dem Platz. In der einen Ecke duftete es ganz fein nach frischem Brot und Zwetschgenkuchen, in der andern Ecke brutzelten Frühlingsrollen! Hier traf man auf wunderschönen Schmuck, dort hatte es verschiedene Dekorationsartikel. Die Vielfalt der dargebotenen Artikel war echt gross, was mich sehr freute!
Nicht nur Kaufen und Schauen ist wichtig am Täuffelermärit! Sich treffen, miteinander plaudern und Neuigkeiten austauschen hatte seinen Platz! Oftmals hörte ich. Eh sälü, wie geits dr?, Ha di scho lang nüm gseh! Chum gö mer ga es Kaffi trinke……unser Märit wurde zum Treffpunkt!
Ich möchte auch noch die gute Zusammenarbeit mit dem Wohnguet speziell erwähnen. Sie haben wieder ein extra Märitmenu gekocht, sie haben Tische und Sitzgelegenheiten bereit gestellt und ganz viel Servicepersonal aufgeboten. Wir durften wieder ihre Infrastruktur benutzen. Kurzum wir alle haben vom Wohnguet profitiert. Vielen herzlichen Dank!
Ebenfalls möchte ich mich im Namen des Dorfvereinvorstandes ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit mit den Turnern und der Feuerwehr bedanken. Ein herzliches Dankeschön an alle die in irgendeiner Form mit dem Märit beschäftigt waren und uns geholfen haben. Merci viu mau!!!
Die ersten Anmeldungen für den Märit vom 5. September sind schon eingetroffen. Wir freuen uns jetzt schon!!!

Silvia Tschantré

Herbstferienplausch

Aus 22 verschiedenen Herbstferienplausch-Kursen konnten sich die Kinder 2019 ein Programm für die 3. Ferienwoche zusammenstellen. Einige Kurse durften wir zum erstem Mal anbieten, beispielsweise hatten die Kinder die Gelegenheit kreative Ohranhänger zu basteln, zu erfahren was die Seerettung genau macht, zu lernen wie man sich einem fremden Hund gegenüber verhält, welche Wildkräuter man essen kann oder auf einem Pony akrobatische Kunststücke zu üben. Andere Kurse stossen jedes Jahr aus Neue auf grosses Interesse und wir sind froh, dass wir auch auf diese Kurse zählen dürfen. Ein grosses Dankeschön geht an die Kursleiter, welche diese besondere Ferienwoche für die Kinder ermöglichen und an das Herbstferienplausch-Team, das mit mit grossem Engagement bei der Organisation unterstützt.

Martina Hug

Lukas Weiss, Daniel Borak Carte Blanche

So nannten Lukas Weiss und Daniel Borak ihr Programm, das sie im Oktober 2019 in der Aula des Oberstufenzentrums zeigten.
Mitten auf der Bühne steht eine grosse weisse Leinwand, dahinter der Schatten einer menschlichen Gestalt. Sie tritt aus der Schattenwelt in die reale Bühnenwelt. Ein zweiter Schatten taucht auf. Ein Versteckspiel zwischen den beiden Gestalten beginnt, begleitet von rhythmischen Steppschritten, bis sich beide Gestalten, die eine weiss, die andere schwarz gekleidet, auf der Bühne begegnen.
Was die beiden Männer dem Publikum anschliessend zeigen, nennt man wohl virtuosen Stepptanz kombiniert mit Körpersprache und Jonglage. Jeder neue Teil, jede neue Episode, die sich zwischen den beiden Männern abspielt, beginnt mit einem ruhigen Intro. Meisterhaft jonglieren, steppen oder tanzen sie über die Bühnenbretter des OSZ Täuffelen. Sie präsentieren ausdrucksstarken Stepptanz. Mal mutet er poetisch, elegant und ruhig an. Bald darauf, tanzen und bewegen sich ihre Füsse so leichtfüssig und schnell auf der Bühne, dass die einzelnen Bewegungen kaum mehr zu erkennen sind. Mit atemberaubender Leichtigkeit kombinieren Lukas Weiss und Daniel Borak unterschiedlichste Fertigkeiten zu einer unvergleichlichen Einheit. Wir durften einen unvergesslichen Abend voller Stepptanz, Rhythmus, Jonglage und Körpersprache geniessen.

Christine Schwegler

Adventsfenster 2019

Wieder ein Jahr, an dem jeder Tag ein neues Fenster beleuchtet war.
Herzlichen Dank an Alle, die mitmachen.
Es sind zum Teil richtige Kunstwerke zu bestaunen.
Dieses Jahr konnte ich eine ganz junge Fotografin engagieren. Olivia Nickel ist Lernende Mediamatikerin und sie hat für uns einige der Fenster fotografiert. Herzlichen Dank Olivia!

Monique Petignat

Samichlaus

Am 6. Dezember um 18.00h traf der Samichlaus mit seinem Schmutzli ein.
Die ersten Eltern mit ihren Kindern waren schon um 17.50h da. Bis zum Schluss haben 61 Kinder mit Ihren Eltern dem Samichlaus ein Lied oder ein Värsli vorgetragen.
Die Stimmung war gut, Tee und Zopf wurden vom Publikum geschätzt.
Da wir 80 Säcklein vorbereitet hatten, haben wir die restlichen Chlouse-Säckli den anwesenden Helfern verteilt und auch das Wohnguet Breitfeld kam noch in den Genuss von 11 Säckli.
Leider ist es sehr schwierig geworden, ein Tierli für den Samichlaus zu finden. Sollte jemand einen guten Kontakt haben oder jemanden kennen der mit seinem Pony oder Eseli an diesem Abend mitmachen würde, sind wir um Hinweise dankbar.
Ich danke meinen Vorstands-Frauen und -Mann für die Unterstützung an diesem Abend in Form von feinen Zöpfen und aktiver Mithilfe an diesem Abend.
Ein Hinweis schon im Voraus: da 2020 der 6.Dezember auf einen Sonntag fällt, beginnt der Samichlausanlass schon um 17.00Uhr.

Sandra Solcà

Dorfkalender

Mit den Vorarbeiten für meinen zweiten Kalender begann ich schon Mitte September. Ich überarbeitet die Briefe für die Vereine und Inserenten und sendete diese Anfang resp Mitte Oktober den Empfängern per Mail zu.
Mit der Gemeinde nahm ich auch per Mail Kontakt auf und wurde von Frau Zbinden darüber informiert, dass es neu nun so sei, dass Brigitte Gross vom Info2575 einen direkten Zugriff auf die Daten erhalte und somit auch die Verantwortung für die Korrektheit der Daten.
Von der Druckerei Ediprim verlangte ich wieder eine Offerte und stellte meine Terminvorstellungen vor.
Alles ging sehr zügig vorwärts, die Rückmeldungen der Inserenten trafen alle pünktlich ein. Da Ueli Kaufmann sein Geschäft auf das neue Jahr an eine langjährige Angestellte übergibt, erneuerte er sein Inserat als einziger nicht mehr. Mit Marco Pfister vom Küffer Sanitärprofi GmbH konnte rasch ein neuer Inserent für den Monat Januar gefunden werden.
Die Vereine und Geschäfte hatten bis 13.November Zeit, ihre Einträge zu machen. Im Anschluss an diesen Termin durfte ich mit Brigitte Gross die Termine überarbeiten und sortieren. Danke Brigitte für die vielen wertvollen Tipps!
Die Zusammenarbeit mit der Druckerei war im Grossen und Ganzen gut, einzig bei der Zustellung der Vorabdrucke kam es zu Unstimmigkeiten und Missverständnissen, welche aber mit Mails und Telefonaten gelöst werden konnten.
Die Druckerei lieferte die fertigen Kalender pünktlich an die Post, welche sie in der Altjahreswoche verteilte. Die Gemeinde Epsach verzichtete auf die Zustellung in ihrer Gemeinde.
Da ich keine Rückmeldungen von Vereinen oder Firmen erhalten habe, scheint es, dass alle Daten zur Zufriedenheit erschienen sind.
Im Nachhinein mussten wir feststellen, dass 80 Kalender auf mysteriöse Art und Weise verschwunden sind. Auf Anfrage der Gemeinde drucken wir nun 60 Exemplare nach, damit diese den Neuzuzügern abgegeben werden kann.

Sandra Solcà

Lehnsch mir…?

Wie letztes Jahr versprochen, haben wir Lehnsch mir …? in der Bibliothek als permanente Liste integriert. Ob dies zu mehr Austausch geführt hat, weiss ich nicht, bei mir werden regelmässig die gleichen Gegenstände ausgeliehen, dafür aber sehr treu.
Neuanmeldungen hatte ich im letzten Jahr keine.
Ich möchte auf den Artikel in der Schweizer Familie vom Januar 2020 verweisen. «Borgen für die Welt von Morgen» stellt die Leih Bar in Bern vor, die ausleiht statt verkauft, für einen nachhaltigen Konsum mit grossem Erfolg. Und es sind noch weitere solche Projekte in der Schweiz geplant.
In diesem Sinne machen wir geduldig weiter mit dieser Rubrik, denn mir scheint, wir sind ja richtige Trendsetter in Täuffelen (Gründung von Lehnsch mir …? war 2015!). Wie wir wissen geht in der Schweiz alles etwas langsamer. Der Nerv der Zeit hat dieses Thema auf jeden Fall getroffen.

Monique Petignat

Internetauftritt

Bitte besuchen Sie unsere Website und informieren Sie sich über alle News, Veranstaltungen und Berichte. Auch das Info2575 finden Sie dort zum nachlesen, wenn es zu Hause einmal nicht mehr auffindbar ist.

Natürlich sind wir für all unsere Angebote auf unsere Mitglieder und Dorfbewohner angewiesen. Es ist immer wieder schön zu sehen, wie viele Menschen unsere Arbeit schätzen und mithelfen, ein attraktives, vielseitiges Angebot auf die Beine zu stellen. Wir danken allen herzlich dafür und freuen uns auf ein neues Vereinsjahr 2020.

Der Vorstand Dorfverein 2575 Täuffelen-Gerolfingen