Skip to main content

Ouvert le Sonntag

Reto Wiederkehr, Täuffelen

Was haben Sie für Erinnerungen ans Französisch Lernen? Wie war es damals in der Schule?

Wir haben uns neulich im Büro darüber unterhalten, wie das damals so war. Alle haben andere Erinnerungen – je nach Alter und Lehrmittel. Für viele war es arg schlimm. Doch gibt es da auch Nuancierungen. Bei den Älteren (und dazu zähle ich) hiess es einfach Wörtchen lernen, und wenn diese dann einigermassen auswendig gelernt und getestet waren, kam dann das nächste Kapitel Grammatik dazu.

Bei den etwas Jüngeren hat dann ein wenig mehr Vielfalt Einzug gehalten. Da mussten sie einen Rap hören und dann selber einen schreiben, mussten Zeitungen lesen und französisches Fernsehen schauen. Hauptsache man setzte sich mit der Sprache auseinander.

Unsere Kinder haben dann ein Sprachbad genommen und man erhoffte sich dadurch, den Kids einen Zugang zur Sprache zu ermöglichen. Mit Parallelwörtern und lustig klingenden Wörtern versucht man den Kindern die Sprache und Kultur näher zu bringen und die Hindernisse abzubauen, die in den Köpfen sind.

Eine französisch sprechende Bürokollegin hat dann ihre Version vom Deutsch lernen erzählt: Das war glaub ich noch viel «traumatischer» und mit dem gelernten Hochdeutsch versteht sie unser Bärndütsch jetzt trotzdem nicht.
Welche Form der Vermittlung auch immer gewählt wurde, bei vielen ist Französisch eine Sprache, zu der sie keinen Zugang haben. Sei es, weil sie zu kompliziert ist, weil wir keinen Bezug zur Kultur haben oder aber, weil sie von der Wahrnehmung her einfach zu weit weg ist.

Als ich neulich in Biel in der Stadt war, habe ich vis-à-vis von der Neumarktpost den folgenden Schriftzug über einem Restaurant gesehen: “Ouvert le Sonntag”.

Was für ein unkomplizierter Zugang zur Sprache. Von Deutsch und von Französisch einfach ein wenig. Auch ohne grosse Vorkenntnisse kann man erraten worum es geht. Man setzt sich über Konventionen der Deutschen wie auch der Französischen Sprache hinweg und lebt die Sprache. Und so sollte es doch sein. Oder nicht?


Back to Top