„Rund ums Haus“

Hans Spielmann, Quelle: SVS/BirdLife Schweiz

Der Tod im Kellerloch

Für viele Kleintiere wie Frösche, Molche, Igel sind Kellerabgänge eigentliche Todesfallen. Sie kommen die Treppe hinunter aber kaum mehr herauf. Ein gut 10 cm breites Brett oder Brettchen, sägeroh oder mit Querrillen hilft ihnen sich zu befreien.
Licht- und Lüftungsschächte werden meist von Gittern mit grosser Maschenweite abgedeckt. Lurche, Mäuse, Käfer, und kleine Frösche stürzen in den Schacht und können nicht mehr hinausklettern. Eine einfache Lösung ist, die Schachtgitter mit feinmaschigem Fliegengitter zu überspannen.
Auch der Swimmingpool kann zur tödlichen Falle werden. Im Sommer besteht die Gefahr des Ertrinkens im gefüllten, offenen Pool und im Winter können die Tiere in den geleerten Pool hinunterstürzen. In jedem Fall gibt es für Tiere kein Entkommen, wenn die Beckenwände zu steil oder gar senkrecht sind.
• Schwimmbecken und steilwandige Teiche nachts und im Winter abdecken.
• Mit einem Brett oder mit stufig aufgeschichteten Steinen eine Ausstieghilfe schaffen.
• Den Beckenrand rundum erhöhen.
• Regentonnen und Brunnen mit einer kleinen Ausstiegshilfe (Holz- oder Sagexplättchen) versehen.

Weiterführende Links:
www.birdlife.ch / www.darksky.ch / www.karch.ch /
www.vogelglas.ch / www.infoflora.ch/neophyten /
www.bauen-tiere.ch / www.pro-igel.ch/
www.fledermausschutz.ch / www.naturtipps.com