„Rund ums Haus“

Hans Spielmann, Quelle „Berner Vogelschutz BVS, Turmfalke Nr. 55“

Gesucht: tot oder lebendig

Viele Katzenhalter kennen die Situation: da bringt der Stubenkater stolz eine Maus mit nach Hause und legt sie ihnen zu Füssen. Ab sofort können Sie ihre Katze in den Dienst der Wissenschaft stellen und die erbeuteten Tiere dem Säugetieratlas melden:
a) Totes Tier in 1–2 Zippsäckchen legen, schnellstmöglich in ein Naturmuseum bringen: z.B. ins Naturhistorische Museum Bern (hier einfach an der Kasse abgeben) oder ins Naturmuseum Solothurn allenfalls zwischenzeitlich einfrieren. Sollte eine persönliche Übergabe nicht möglich sein, bitte Kontaktaufnahme gemäss c)
b) Zettel mit Fundort, Funddatum und Adresse des Finders beilegen Kontaktaufnahme über saeugetieratlas@solothurn.ch bezüglich Versand/Übergabe
c) Bei lebendigen Tieren schicken Sie uns Fotos vom Tier. Idealerweise vom ganzen Tier, Kopf (bei Fledermäusen von den Ohren) und vom Schwanz (z.B. bei Spitzmäusen).
d) Wir werden die Tiere bestimmen und Ihnen Rückmeldung geben Bei einfach zu identifizierenden Tieren, tote oder lebendige, wie Eichhörnchen, Haselmäuse oder  Siebenschläfer können Sie Ihre Beobachtung, inkl. Foto, gerne direkt auf der öffentlichen Plattform des Säugetieratlas eintragen: www.saeugetieratlas.wildenachbarn.ch.
Getreu dem Motto „Mehr Augen sehen mehr“ sind auch Sie herzlich eingeladen, alle Ihre Beobachtungen auf der Plattform zu vermerken. Bei unseren kleinen Säugetieren klaffen grosse Wissenslücken. Wo verstecken sich die Haselmäuse? Gibt es noch Vorkommen von Grossen Hufeisennasen in unserer Region? In welchen Häusern haust heute noch die Hausmaus? Als „Dienstleisterin“ könnte bei diesen Fragen die Katze eine grosse Rolle spielen: diese sehr effizienten und stolzen Jägerinnen präsentieren ihren Hausbesitzern nämlich oft ihre Beute. Und auf diese Beutetiere haben wir es abgesehen. Für das Projekt „Neuer Säugetieratlas der Schweiz und Liechtenstein“ möchten wir mehr über das Artenvorkommen und die Verbreitung von kleinen Säugern in den Kantonen Bern und Solothurn wissen. Ihre Katze könnte dabei wichtige Erkenntnisse liefern!
Der Besuch der Seite www.saeugetieratlas.wildenachbarn.ch ist so oder so bereichernd. Sie finden viele Bilder und Wissenswertes über die Tierwelt in unserem direkten Umfeld.
Beobachtungen aus Ihrem Garten über Vögel, Säugetiere, Reptilien, Amphibien, Libellen, Schmetterlinge und Heuschrecken sind auf www.ornitho.ch jederzeit gern gesehen.
Hochaktuell für unsere Region:
„Der Seeländer Boden und seine Geschichte“
Zu finden im Magazin „umwelt“ 4/2017 unter www.bafu.admin.ch als ePaper, Download oder gedruckte Version.
Gratisabo: www.bafu.admin.ch/leserservice oder per Telefon unter +41 31 300 64 64 (Stämpfli AG)
Das Magazin „umwelt“ erscheint viermal pro Jahr auf Deutsch und Französisch.
Jede Ausgabe ist einem Schwerpunktthema gewidmet. Prädikat: Sehr lesenswert!